deutsch english

Babyfotos selbst gemacht Das empfiehlt der Profi fürs perfekte Bild

Blog Hauptbild Kind mit Baby

Das Baby ist da! Gibt es einen schöneren Grund, mit dem Fotografieren zu beginnen? So viele Mo­mente und Entwicklungsschritte Eures kleinen Schatzes werdet Ihr zweifellos für immer im Herzen tragen. Mit Fotos könnt Ihr diese Erinnerungen teilen und für die Ewigkeit bewahren. Neben einem professionellen Fotoshooting in den ersten 10-14 Tagen nach der Geburt empfiehlt es sich auch, viele eigene Bilder aufzunehmen. Die besten Tipps für das perfekte Babyfoto hat unsere Exper­tin Juliane Vatter, Fotografin und Mediendesignerin, für Euch zusammengestellt.

So gelingt Euch Babyfotografie im Familienalltag:

  • Kamera griffbereit Oft entstehen die schönsten Momente aus alltäglichen Situationen und ergeben sich ganz spontan. Ob beim Kuscheln mit den Geschwistern, ein Kuss von der Oma oder die ersten Krabbelversuche: Wer lange nach der Kamera suchen muss, verpasst den Moment.
  • Die richtige Perspektive Bewege Dich beim Fotos machen. Auf Augenhöhe mit dem Kind entstehen tolle Aufnahmen. Aber auch aus der „Vogelperspektive“ können schöne Bilder entstehen. Beweg Dich um Dein Kind herum und finde die schönste Perspektive für Dein Motiv.
  • Es geht auch ohne Blitz Kleine Kinder erschrecken sich, ältere Kinder merken sofort, dass Du fotografierst und ver­ändern oder beenden gar ihre Aktivität. Auch schön ist das künstliche Licht meist nicht. Such lieber die Nähe eines Fensters und nutze das natürliche Licht beim Fotografieren.
  • Bühne frei für den Alltag Es müssen nicht immer nur die besonderen Momente wie die Taufe oder Geburtstage sein. Warum nicht mal Bilder vom Spielen auf dem Spielplatz, beim Spaghetti-Essen oder vom Zähneputzen? Auch diese Momente verdienen es festgehalten zu werden.
  • Eine neue Kamera? Natürlich kann man mit jeder Kamera fotografieren. Auch das Handy bietet Möglichkeiten und Bildqualitäten, die so manchem Laienfoto professionelle Züge verleihen. Die Geburt eines Kin­des ist jedoch immer auch ein guter Zeitpunkt, über eine neue Kamera nachzudenken.

Was bietet Euch darüber hinaus der Profi?

  • Gelernt ist gelernt Der Profi versteht es, Dein Baby optimal zu positionieren und bei perfekten Lichtverhältnissen schöne Erinnerungen zu schaffen. Er erkennt nicht nur den richtigen Augenblick, sondern auch die besten Settings. Die idealen Bilder für Dankeskarten oder die Familiengalerie.
  • Der Blick für das Besondere Der Fotograf denkt auch an Detailaufnahmen und weiß die kleinen Füßchen, Hände und jede Mimik des Ge­sichts wunderbar in Szene zu setzen. Die professionelle Ausstattung gibt ihm hier unbegrenz­ten Spielraum und Möglichkeiten.
  • Die ganze Familie auf einem Bild Wer kennt es nicht? Einer hat die Kamera, ist ständig am Fotografieren und selbst nie auf den Bildern zu sehen. Ganz sicher werden die Bilder des Profis später zu den wenigen Familienauf­nahmen von Euch gehören, auf denen die ganze Familie zu sehen ist.
  • Von allem nur das Beste Der Profi sorgt gekonnt für eine ausgewogene Kombination aus gestellten Bildern und natürli­chen Alltagsbildern, aus Detail- und Familienaufnahmen und aus unterschiedlichen Settings.
  • So wie gewünscht Informiert Euch im Vorfeld über Stil, Arbeitsweise und Möglichkeiten Eures Fotografen. Gerade bei Newborn-Shootings gibt es zahlreiche Bildstile. Passt sein Stil zu Euren Vorstellungen und Wünschen? Wo setzt er seine Schwerpunkte oder hat sich gar spezialisiert?

Gastbeitrag von unserer Expertin: Juliane Vatter, Fotografin und Mediendesignerin, Waldshut. Wir danken Juliane Vatter für diesen informativen Beitrag, die wunderbaren Fotografien und für die Freigabe, diese auf unserem Blog zu teilen.

Unterwegs mit Baby Mit diesen Hebammen-Tipps genießt Dein Baby jeden Ausflug

Mutter mit Kind im Condor 4

Der erste große Tagesausflug mit dem kleinen Schatz ist ein Abenteuer für alle Beteiligten. Damit Du und Dein Baby diesen genießen können, gibt es einiges zu beachten. Unsere Expertin, Hebamme Nathalie Braumann, klärt auf zum Thema Reizüberflutung im Alltag und gibt konkrete Empfehlungen. Denn sind die Kinder unterwegs entspannt, sind es die Eltern ebenfalls.

Schutz vor Umwelteinflüssen Lärm, fremde Stimmen und Gerüche, grelles Licht oder dichtes Gedränge sind für Dein Neugeborenes neu und anstrengend. Es kennt bislang nur die gedämpfte Atmosphäre aus dem Mutterleib.

  • Nutze den Kinderwagen unterwegs, denn er ist für Dein Baby ein sicherer Rückzugsort und eine vertraute Umgebung.
  • Sichtschutz / Verdeck des Kinderwagens nutzen und das Baby damit vor neugierigen Blicken oder übereifrigen Streicheleinheiten schützen.
  • Vertrautes wie Decke oder Schmusetuch beilegen. Der bekannte Geruch vermittelt Geborgenheit.
  • Praktische Kleidung, um unterwegs auf wechselnde Temperaturen reagieren zu können. Overalls mit Reißverschluss sind hier optimal.
  • Schutz vor Sonnenstrahlung, Zugluft, Insekten und Regen.
  • Wickeltasche nicht vergessen und alles Wichtige für unterwegs einpacken.

Lärm als Stressquelle Macht Euch bewusst, welche Geräusche Euch auf Eurem Ausflug gerade umgeben und ob sich diese vermeiden lassen.

  • Wann immer möglich, geschützte Räume wie öffentliche Still- und Wickelräume nutzen.
  • Stoffwindel oder Stillschal als hilfreiche Alternative, um geschützten Raum zu schaffen.
  • Störquellen erkennen und vermeiden.
  • Ortswechsel vorziehen, falls erforderlich.

Babys Bedürfnisse im Blick Mit ihren rund 70 angeborenen Reflexen können Kinder von Geburt an sehr viel. Diese Reflexe und die Liebe und Fürsorge der Bezugspersonen machen es den Kleinsten möglich, sich in der neuen großen Welt zurecht zu finden.

  • Dauer des Ausflugs/ Spaziergangs am Wohlbefinden des Babys orientieren und ggf. anpassen.
  • Auf Signale achten: Fühlt sich Dein Schatz wohl? Sollte die Windel gewechselt werden? Hat Dein Baby Hunger?
  • Geborgenheit schaffen: kuscheln, singen, wiegen oder ruhige Rückzugsorte aufsuchen.
  • Besonders sensible Kinder behutsam an die verschiedenen neuen Alltagssituationen heranführen.
  • Für den Anfang kurze Zeitabschnitte mit langen Pausen planen.

Deinem Baby so viel Ruhe und Geborgenheit wie möglich zu vermitteln, sollte Dein Ziel bei jedem Ausflug mit Deinem Schatz sein. Berücksichtigt man die Bedürfnisse der Kleinsten, steht einem unbeschwerten Ausflug nichts im Wege.

Gastbeitrag von unserer Expertin: Nathalie Braumann, Hebamme. Wir danken Nathalie Braumann für diesen informativen Beitrag und für die Freigabe, diesen auf unserem Blog zu teilen.