deutsch english

Tragewanne oder Tragetasche? Unsere Wannen im Check

Tragetasche und Tragewanne

 

Die erste Zeit im Kinderwagen verbringt Dein Baby in der Babywanne. Gerade wenn der kleine Schatz noch zart und zerbrechlich wirkt ist der richtige Schutz besonders wichtig. Dabei stehen die werdenden Eltern vor einer schwierigen Wahl – feste Tragewanne oder doch eine Tragetasche? Wir verraten Euch, was die beiden Wannen unterscheidet, erzählen Euch, welche Funktionen die Wannen für Euren kleinen Schatz so alles bieten und wo diese Euch als Eltern unterstützen.

ABC Design Tragewanne

Feste Tragewanne

Die stabile Hartschalen-Tragewanne ist für viele Eltern die bevorzugte Lösung. Im Vergleich zur Softtragetasche bietet diese den Vorteil, dass das großzügige Sonnendach bereits fest integriert ist. Somit bietet die Wanne jederzeit ein schattiges, geschütztes Plätzchen für Dein Baby. Nachteile dieser Variante ist das höhere Eigengewicht. Die feste Tragewanne ist im Lieferumfang bei den Modellen Condor 4, Salsa 4 und Viper 4 enthalten sowie optional für die Zwillings- und Geschwisterwagen Zoom und Zoom Air erhältlich.

Erfahrt mehr über unsere Tragewanne auf unserer Website: www.abc-design.de

Tragetasche

Die flexible Tragetasche bietet nahezu den gleichen Komfort wie die feste Tragewanne. Das leichte Gewicht der Softtragetasche erlaubt es Euch, Euren schlafenden Schatz überall mitzunehmen – Tasche raus aus dem Wagen, schnell in die Wohnung, ohne Dein Baby wecken zu müssen. Insbesondere auf langen Strecken macht sich das geringere Gesamtgewicht bemerkbar. Das Sonnenverdeck der Sitzeinheit schützt Dein Baby auch im Sommer und bietet einen sicheren Rückzugsort. Die Tragetasche gibt es für die Modelle Turbo 4, Turbo 6 und Tereno 4.

Beide Systeme bieten zahlreiche Komfortfunktionen:

  • Optimaler Liegekomfort

Schlaf ist für Dein Baby besonders wichtig. Mit unseren Tragewannen könnt Ihr Euch sicher sein, dass Dein Baby auch unterwegs erholsamen Schlaf findet. Dafür sorgen die weich gepolsterte Matratze, die komplett flache Liegeposition und durch Bodenschlitze die optimale Luftzirkulation im Innern.

 

 

     

    • Einfaches Handling

    Oft schläft der kleine Schatz unterwegs auf der Spazierfahrt ein. Dank cleverem Adaptersystem (z.T. mit Farbindikator) sind die Wannen nicht nur schnell sicher befestigt, sondern auch einfach abzunehmen. Tragegriff bzw. Trageschlaufen und das angenehme Gewicht machen den sicheren Transport der Tragewanne für Euch als Eltern einfach.

     

    • Flacher Transport

    Ihr Baby spürt und genießt den Komfort unserer Tragewanne bei jeder Ausfahrt. Eltern lernen den Komfort unserer Tragewanne beim Handling kennen. Einfach und schnell ist diese auf ein Minimum flach gefaltet und die Adapter angeklappt bzw. entfernt. Mühelos und mit wenigen Handgriffen wird aus groß ganz klein. So lässt sie sich platzsparend in jedem Auto verstauen.

    Fit für den Winter So schützt Ihr Euer Baby vor der kalten Jahreszeit

    Blog Header Bild Frau schaut Ihr Kind im Kinderwagen an (Zeichnung)Der erste Winter mit Baby ist für viele Eltern eine große Unbekannte. Doch welche Ausstattung braucht ein Baby wirklich? Wie muss der Kinderwagen ausgestattet sein, damit Euer Baby kuschelig und warm vor den kalten Tagen geschützt ist? Wir stellen Euch einige nützliche Tipps und Tricks sowie die wichtigsten Must-Haves für die kalte Jahreszeit vor.

     

    1. Die richtige Kleidung

    Insbesondere Neugeborene und Babys verlieren in kurzer Zeit sehr viel Ihrer Körperwärme. Daher sollten die sensiblen Stellen stets vor Auskühlung geschützt sein. Mit diesen Tipps seid Ihr immer auf der sicheren Seite:

    • Der Zwiebellook: Mehrere Schichten wärmen mehr als die beste Winterjacke, da die Luft in den Zwischenräumen isolierend wirkt. Für die unterste Schicht am besten mit einem Body aus Baumwolle oder Wolle/Seide beginnen. Darüber empfiehlt es sich Strumpfhose, Strampler oder Hose, dicke Socken oder warme Schühchen, Pullover und Jäckchen anzuziehen. Es gilt die Faustregel: Immer eine Schicht mehr an als Sie selbst tragen würden.
    • Den Kopf nicht vergessen: Die anfälligste Stelle ist der Kopf über den die meiste Körperwärme entweicht. Aus diesem Grund gehört eine gute Mütze zu jeder Grundausstattung.
    • Hitzestau vermeiden: Hierbei gilt es die wichtigsten Warnsignale zu beachten. Warnsignale sind, wenn sich der Nacken Eures Babys sehr warm und feucht anfühlt, wenn die Füße auffallend warm sind oder Hitzeausschlag. In diesem Fall einfach eine Schicht entfernen.

     

    1. Das richtige Zubehör für den Kinderwagen

    Den Kinderwagen fit für den Winter zu machen ist nicht schwer. Wir haben hier für Euch die drei wichtigsten Dinge aufgelistet:

    • Eine kuschelige Decke: Damit sich Euer Baby stets warm, sicher und geborgen fühlen kann empfiehlt sich immer eine weiche und kuschelige Decke dabei zu haben.
    • Ein wärmender Fußsack: Der angenehm weich gepolsterte Fußsack hält mit seinem flauschigen Innenstoff auch bei kühleren Temperaturen eine angenehme Wärme. Der Fußsack kann an allen Kinderwagen von ABC Design befestigt werden.
    • Eine weiche Beindecke: In der weichen, wattierten Beindecke fühlen sich die Jüngsten auf Anhieb rundum wohl. Die waschbare Beindecke kann mit allen Kinderwagen von ABC Design kombiniert werden.

     

    1. Unterwegs mit dem Auto

    Auch unterwegs gibt es ein paar wichtige Dinge zu beachten:

    • Lange unterwegs? Bei einer längeren Autofahrt heizt sich oftmals das Auto bis zur Ankunft etwas auf. Hierbei ist es Ratsam die oberste Schicht auszuziehen oder eine leichtere Jacke für die Autofahrt dabeizuhaben um einen Hitzestau zu vermeiden.
    • Schneeanzüge sind für das Auto eher ungeeignet. Eine bessere Idee ist eine Kombination Anorak und Hose sowie einer Fleece-Decke.

    Wer ein paar grundlegende Dinge beachtet kann den ersten Winter mit Baby in vollen Zügen genießen.

     

     

    Mit diesen Tipps meisterst Du die heißen Tage mit Baby 7 Tipps für sorgenfreie Sommertage

    Familie mit Mint

    Der erste Sommer mit Baby ist etwas ganz Besonderes! So schön die wärmenden Sonnenstrahlen im Sommer auch sind: Bei diesen heißen Temperaturen gilt es einiges zu beachten – vor allem, wenn Dein Baby noch klein ist. Um gut durch die Sommermonate zu kommen und die Jahreszeit mit Deinem Baby in vollen Zügen genießen zu können, haben wir für Dich ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt.

     Spaziergänge zur Mittagszeit vermeiden:

    • Auch wenn es oft nicht leichtfällt: Verschiebe Deine Spaziergänge am besten auf den frühen Morgen oder den späten Nachmittag. Dein Baby wird es Dir danken!

    Viel trinken:

    • Für die Gesundheit Deines Kindes ist eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr besonders wichtig. Auch unterwegs ist es sinnvoll immer genug zu trinken dabei zu haben. Bis zu 500 ml an Flüssigkeit lassen sich mit unserem Becherhalter im Design black einfach und sicher mitnehmen und mit seinem Klettverschluss an allen gängigen Kinderwagenmodellen befestigen.

    Die Kleidung macht’s:

    • Die richtige Kleidung ist der beste Schutz für Dein Baby: Wähle leichte, helle und lange Sommerkleidung und ergänze diese mit einem Sommermützchen.

    Sonnenschutz nicht vergessen:

    • Die dünne Babyhaut ist empfindlich. Ein schattiges Plätzchen ist da zu bevorzugen. Unsere Sonnenschirme mit UV-Schutz (UPF 50+ Australian Standard) schützen Dein Baby optimal vor intensiven Sonnenstrahlen.
    • Die ungeschützten Stellen Deines Babys sollten mit Sonnencreme eingecremt werden. Zurück zu Hause, oder spätestens am Abend ist es ratsam die Creme wieder abzuwaschen.

    Abkühlungen in den Tagesablauf einbauen:

    • Ein kurzes Bad am Abend mit klarem Wasser ist für das Baby sehr angenehm. Bei größeren Kindern bietet sich ein Planschbecken im Garten oder auf dem Balkon an. Allerdings gilt: Kinder niemals ohne Aufsicht Baden lassen.

    Kühle Rückzugsorte schaffen/Wohnung kühlen:

    • Die Wohnung kühl zu halten ist oftmals leichter gesagt als getan. Klimageräte sind sehr teuer und können auch nicht überall eingebaut werden. Dann hilft nur Fenster auf und durchlüften, sobald es kühler wird. Zugluft und Ventilatoren haben aber in der Nähe des Babys nichts verloren.

    Auskühlung vermeiden:

    • Neugeborenen fällt es oftmals schwer die Wärmeregulierung selbständig zu steuern. Wenn Du nach einem Spaziergang die wohltuende Kühle eines Cafés, oder des eigenen Zuhauses genießt, solltest du daran denken, Dein Baby vor einer drohenden Auskühlung zu schützen. Hierbei hilft ein leichtes Tuch oder Stoffwindel, um die Wärme halten zu können. Damit Du auch unterwegs immer alles Nötige griffbereit hast ist ein Organizer oder eine Wickeltasche für alle notwendigen Utensilien eine gute Idee.

    Wer sich an unsere sieben Tipps hält, ist gut vorbereitet und kann den ersten Sommer mit Baby in vollen Zügen genießen!

    Unterwegs mit Baby Mit diesen Hebammen-Tipps genießt Dein Baby jeden Ausflug

    Mutter mit Kind im Condor 4

    Der erste große Tagesausflug mit dem kleinen Schatz ist ein Abenteuer für alle Beteiligten. Damit Du und Dein Baby diesen genießen können, gibt es einiges zu beachten. Unsere Expertin, Hebamme Nathalie Braumann, klärt auf zum Thema Reizüberflutung im Alltag und gibt konkrete Empfehlungen. Denn sind die Kinder unterwegs entspannt, sind es die Eltern ebenfalls.

    Schutz vor Umwelteinflüssen Lärm, fremde Stimmen und Gerüche, grelles Licht oder dichtes Gedränge sind für Dein Neugeborenes neu und anstrengend. Es kennt bislang nur die gedämpfte Atmosphäre aus dem Mutterleib.

    • Nutze den Kinderwagen unterwegs, denn er ist für Dein Baby ein sicherer Rückzugsort und eine vertraute Umgebung.
    • Sichtschutz / Verdeck des Kinderwagens nutzen und das Baby damit vor neugierigen Blicken oder übereifrigen Streicheleinheiten schützen.
    • Vertrautes wie Decke oder Schmusetuch beilegen. Der bekannte Geruch vermittelt Geborgenheit.
    • Praktische Kleidung, um unterwegs auf wechselnde Temperaturen reagieren zu können. Overalls mit Reißverschluss sind hier optimal.
    • Schutz vor Sonnenstrahlung, Zugluft, Insekten und Regen.
    • Wickeltasche nicht vergessen und alles Wichtige für unterwegs einpacken.

    Lärm als Stressquelle Macht Euch bewusst, welche Geräusche Euch auf Eurem Ausflug gerade umgeben und ob sich diese vermeiden lassen.

    • Wann immer möglich, geschützte Räume wie öffentliche Still- und Wickelräume nutzen.
    • Stoffwindel oder Stillschal als hilfreiche Alternative, um geschützten Raum zu schaffen.
    • Störquellen erkennen und vermeiden.
    • Ortswechsel vorziehen, falls erforderlich.

    Babys Bedürfnisse im Blick Mit ihren rund 70 angeborenen Reflexen können Kinder von Geburt an sehr viel. Diese Reflexe und die Liebe und Fürsorge der Bezugspersonen machen es den Kleinsten möglich, sich in der neuen großen Welt zurecht zu finden.

    • Dauer des Ausflugs/ Spaziergangs am Wohlbefinden des Babys orientieren und ggf. anpassen.
    • Auf Signale achten: Fühlt sich Dein Schatz wohl? Sollte die Windel gewechselt werden? Hat Dein Baby Hunger?
    • Geborgenheit schaffen: kuscheln, singen, wiegen oder ruhige Rückzugsorte aufsuchen.
    • Besonders sensible Kinder behutsam an die verschiedenen neuen Alltagssituationen heranführen.
    • Für den Anfang kurze Zeitabschnitte mit langen Pausen planen.

    Deinem Baby so viel Ruhe und Geborgenheit wie möglich zu vermitteln, sollte Dein Ziel bei jedem Ausflug mit Deinem Schatz sein. Berücksichtigt man die Bedürfnisse der Kleinsten, steht einem unbeschwerten Ausflug nichts im Wege.

    Gastbeitrag von unserer Expertin: Nathalie Braumann, Hebamme. Wir danken Nathalie Braumann für diesen informativen Beitrag und für die Freigabe, diesen auf unserem Blog zu teilen.

    Unsere Tragewannen im Check Schutz und Komfort vom ersten Lebenstag an

    Die erste Zeit im Kinderwagen verbringt Dein Baby in der Tragewanne. Schutz und Komfort sind hier besonders wichtig. Wir verraten Euch, was unsere Tragewannen für Euren kleinen Schatz so alles bieten und wo sie Euch als Eltern unterstützen.

    1. Optimaler Liegekomfort Schlaf ist für Dein Baby besonders wichtig. Mit unseren Tragewannen könnt Ihr Euch sicher sein, dass Euer Baby auch unterwegs erholsamen Schlaf findet. Dafür sorgen die weich gepolsterte Matratze, die komplett flache Liegeposition und die optimale Luftzirkulation im Innern durch Bodenschlitze.
    2. Luftzirkulation Dein Baby ist noch nicht in der Lage, seine Körpertemperatur eigenständig zu regulieren. Eine gute Belüftung und Frischluftzufuhr sind daher wichtig. Das aufklappbare hintere Verdeck der Tragewanne sorgt für eine optimale Luftzirkulation und schützt zuverlässig vor Hitzestau.
    3. Integrierter Sonnenschutz Im Sommer machen Spazierfahrten am meisten Spaß. Jederzeit ein schattiges, geschütztes Plätzchen für Dein Baby bietet das großzügige integrierte Sonnendach.
    4. Einfaches Handling Oft schläft der kleine Schatz unterwegs auf der Spazierfahrt ein. Dank cleverem Adaptersystem (z.T. mit Farbindikator) sind die Wannen nicht nur schnell sicher befestigt, sondern auch einfach abzunehmen. Tragegriff bzw. Trageschlaufen und das angenehme Gewicht machen den sicheren Transport der Tragewanne für Euch als Eltern einfach.
    5. Flacher Transport Ihr Baby spürt und genießt den Komfort unserer Tragewanne bei jeder Ausfahrt. Eltern lernen den Komfort unserer Tragewanne beim Handling kennen. Einfach und schnell ist diese auf ein Minimum flach gefaltet und die Adapter angeklappt bzw. entfernt. Mühelos und mit wenigen Handgriffen wird aus groß ganz klein. So lässt sie sich platzsparend in jedem Auto verstauen.

    Erfahrt mehr über unsere Tragewannen

    UV-Schutz für Babys

    Die ersten Sonnenstrahlen kitzeln des Babys Nase und die Sommersonne wärmt den Bauch – im Sommer zieht es viele sonnenhungrige Muttis und Vatis in die Natur. Aber was den Großen in Maßen so gut tut, kann für Babys eine echte Gefahr darstellen: Baby- und Kinderhaut ist viel dünner und empfindlicher als die von Erwachsenen. Die hauteigene Schutzfunktion, bei Sonneneinwirkung ausreichend Pigmente zu bilden, entwickelt sich erst im Laufe der ersten Lebensjahre und ist bei Babys noch gar nicht ausgebildet. Größte Vorsicht ist geboten! Und doch steht einem gemütlichen Sommerausflug nichts entgegen – solange die Kleinen gut geschützt sind! mehr…